Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 10

Stadtbummel - Zakynthos/Griechenland Teil 10/12
Einen Stadtbummel, durch die Gassen von der gleichnamigen Stadt Zakynthos, die 1953 von einem verheerenden Erdbeben zerstört wurde, ist auf dem Reiseplan nicht zu vergessen.
Chora, (gr. Ort) Zante Town
Die Einheimischen wissen mit dem Namen »Chora« mehr anzufangen als die unzähligen Touristen die täglich durch die engen, bunten Gassen schlendern. Die Stadt ist bei den Besuchern eher als »Zante Town« oder »Zakynthos« bekannt. Es ist wichtig zu erwähnen, dass bei dem Erdbeben viele bauliche Schätze verloren gingen. Auch alte Herren Häuser, Bürgerhäuser und verwinkelte Gassen wurden zerstört. Halb kreisförmig liegt die Stadt am Fuß der Burg von Bohalis und breitet sich bis zum Meer aus. Dort befindet sich der Hafen von wo aus es regelmäßige Fährverbindungen auf die griechischen Inseln Korfu und Paxi, sowie zu den griechischen Festlandhäfen Igoumenitsa oder Killini auf der peloponnesischen Halbinsel gibt. An den Fahrkartenschaltern drängen sich Leute die von hier zu dem italienischen Festland mit dem Zielhafen Brindisi fahren wollen. Gleichzeitig verlassen Wohnmobile und vollgeladene Busse mit Touristen die Fähre. Die Wohnmobile und vielen Camper fahren weiter. Manch einer, einfach auf »Geratewohl« doch andere fahren Richtung Limni Keri zu dem Campingplatz »Tartaruga Camping«. Dort herrscht absolute Ruhe zwischen großen Schattenplätzen inmitten uralten Olivenhainen. Die Camper die Ruhe und Gelassenheit fernab vom Alltagsstress suchen, finden dort den idealen Platz. Noch eine kurze Zeit beobachten wir das hektische Treiben bis wieder Ruhe einkehrt. Neugierig geworden schauen wir uns die Boote etwas näher an. Unter großen Schirmen geschützt sitzen Fischer die ihre Netze reparieren. Sie sind fern von ihrer Familie und kommen aus Ägypten. Kleine, tote Fische liegen auf den warmen Steinen und werden schnell von Wespen und Vögeln verspeist. Mittlerweile ist in den Geschäften und den Cafes viel los. An der Hafenpromenade entlang schlendern wir zum Solomos Platz. Pferdekutschen bahnen sich ihren Weg durch die Straßen. Laute Musik dröhnt aus Lautsprechern und eine bunte Menschenmenge schlendert Richtung Dionysiou Solomou wo sich die Statue des Nationaldichters und griechisch geborenen Adligen Dionysios Solomos (1798 - 1857) befindet. Ebenfalls auf dem Solomos - Platz befindet sich die markante Kirche von St. Nicholas von Mole, das einzige Gebäude in venezianischem Stil, das dem Erbeben im Jahre 1953 entging und gemäß ihrer ursprünglichen Charakteristiken restauriert wurde. Hier steht auch die Bibliothek, das Museum für byzantinische Kunst und die Kirche Ajios Nikolaos. Wir schlendern weiter zur Hauptstraße Alexandrou Roma. In den traditionellen Arkaden suchen die Touristen nach Schnäppchen. In den Geschäften werden Bekleidung, Souvenirs, Schmuck, Stoffe, exklusive Parfüms und Kräuter angeboten. Vor den malerischen Straßencafes feilschen Kellner um Kundschaft und laden mit leckeren Menüs zum Essen und verweilen ein. Wir gönnen uns eine Pause und werden sofort von Kinder umzingelt die für uns singen oder Harmonika spielen wollen. Später schlendern wir durch ein Gewirr von kleinen Seitengassen, die man in alle Richtungen durchstreifen kann und genießen das Ambiente.
Alle wegen führen nach...nein doch nicht.
Ein gute Idee für das verstaubte Fahrrad zuhause.
Man merkt die Herrschaft der Venzianer an der Architektur
Zakynthos Stadt, Shopping Area.
Ruhe und Zikaden. 
Natürliche Klimaanlage.

zurück zu Teil 9                                                                                                weiter zu Teil 11

© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 1

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos/Griechenland Teil 1
»Wisst Ihr schon wo Eure Reise hingeht? ich hätte ja mal Lust auf was Griechisches. Das wäre mein perfektes Reiseziel. Es gibt dort so viel zu entdecken«


»Was meint Ihr? Kennt Ihr einen deutschen Reiseveranstalter der mir was in Griechenland empfehlen kann? « fragt meine Freundin Sabine und liebäugelt neugierig die Flugtickets die auf dem Schreibtisch vor ihr liegen. Ehrlich gesagt: Unsere Reise ist bereits gebucht und vorbereitet. Jule Balzer und die Profis von Tauchen & Reisen weltweit kümmern sich um unsere Reisewünsche. Die Mitarbeiter kennen die meisten Reiseziele persönlich und egal ob Familienurlaub, Singlereise oder Taucherurlaub; passende Angebote aus dem Programm namhafter deutscher Reiseveranstalter, sowie aus eigenen Produkten sind garantiert. Besonders durch die Anbindung an den Taucherverband International Aquanautic Club Balzer KG liegt der Schwerpunkt auf Tauchreisen und Tauchkreuzfahrten. Auch uns zieht es …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 4

Ein Traumschiff, unser Traumschiff - Amira/Indonesien Blog Teil 4/12

Beim Betreten der Flughalle wallt uns warme, feuchte Luft entgegen. Es herrscht Chaos. Lautes Geschnatter von An und Abreisenden Passagieren schmerzt unseren Ohren. 
Es ist wie es ist und furchtbar warm. Das Wasser kommt aus allen Poren und läuft mir den Rücken runter. Das laute Geschrei im Flughafen verwandelt mich in irgendein unansprechbares Nervenbündel und ich verkneife mir blöde Kommentare…bloß raus hier. In der Eingangshalle begrüßt uns die Crew der Amira. So eine Klimaanlage im Auto ist eine feine Sache – sollen sie doch draußen alle nach Luft japsen – mir geht’s gut! Doch Udo schreit schon dass er davon eine Erkältung bekommt. Das Glücksgefühl war kurz. Also, zurück in den Schwitzkasten. Es sind nur wenige Kilometer zu dem Hafen. Dort angekommen umzingelt uns sofort eine Schar von halbnackten Kindern. Sie versuchen ihr Glück bei den Touristen und betteln etwas Taschengeld zu ergattern. Die Sonne glitzert im…