Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 6

Ein treuer Freund - Zakynthos/Griechenland Teil 6
Peter Mohr mag es zu erzählen. Er hat viele Anekdoten abgespeichert und die Gäste hören ihm gern zu.
Das Boot, Avra.


»Also Kinder, mit dem Paternoster ist nicht das Vaterunser oder irgendein Pate in Sizilien gemeint, sondern der geplante Tauchplatz für heute. Lasst Euch mal angenehm überraschen und losfahren. Anstatt dem Katamaran Neraki, fahren wir heute mit der »Avra« (. (gr. "frische Brise") und zu spät kommen dürfen wir nicht. Jonio ist Kapitän auf der Avra und legt wert auf Pünktlichkeit und das seit mittlerweile 26 Jahren. Er unterstützt die Basis und hilft wo er nur kann«. Während Peter von Jonio erzählt, leuchten seine Augen »Jonio ist mein Treuer, zuverlässiger Freund und Kapitän. Er hat seine Augen überall und sieht sofort ob eine Tauchflasche nicht richtig sitzt oder ein Fini abläst. Er scheint zu ahnen wenn sich irgend ein Missgeschick anbahnt. Er ist stehts hilfreich und freundlich und ist noch nie, und ich meine wirklich nie, in den ganzen 26 Jahren zu spät oder garnicht zu einer Ausfahrt erschienen. Leute, er ist mehr als ein Freund für mich«. Als ich Peters Worten zuhöre, könnte ich schwören sogar ein kleines Tränchen in seinen Augen zu entdecken. Ein treuer Freund ist ein starker Schutz; wer den hat, der hat einen großen Schatz und Aufgrund seiner freundlichen und stets hilfsbereiten Art ist Jonio bei den Tauchern sehr beliebt. Seine Jahrzehntelange Erfahrung als Fischer prädestiniert ihn geradzu die Avra Tag für Tag an den richtigen Tauchplatz zu schippern. Auf dem 10 Meter langen Tauchboot können sich 16 Taucher bequem ausbreiten. Zwei - Viermal am Tag und je nach Interesse auch am Abend steuert Kapitän Jonio zu 20 verschiedenen Tauchplätzen. Angetrieben wird die Avra durch einen 135 PS starken Dieselmotor. Durch die günstige Lage zu den Tauchplätzen und einer Reisegeschwindigkeit von 10 Knoten, erreichen die Taucher sicher und komfortabel in nur 15 - 30 Minuten die Tauchplätze. Wir haben den Tauchplatz erreicht und bereiten uns vor. Die Paternosterhöhle die sich zwischen einer Tiefe von 0-30 Meter befindet ist eigentlich eine richtige »Grotte«, da sie nach oben hin offen ist und beruht auf ihrer eigenartigen Felsformation: Inmitten des Unterwasserbereichs der Grotte befindet sich ein großer, schräger Felsblock, der durch schmale Abstände links und rechts zu den Seiten der Grottenwände die Möglichkeit bietet, wie in einem (Paternoster-)Fahrstuhl auf und ab, über ihn hinweg und unter ihn durch zu tauchen. Neben dem bunten Bewuchs der Grottenwände ist vor allem der geheimnisvolle Lichteinfall und das damit verbundene stetige Spiel von Luftblasen, Licht und Schatten, das an diesem leicht zu betauchenden Platz fasziniert. Es ist unglaublich schön was die Natur uns zu bieten hat und Schraubensarbellen fischen mit ihren filigranen Tentakeln nach Plankton. Als Feinschmecker erfreue ich mich an den fetten Langusten die hier ihren Lebensraum haben. Aber sie stehen bei uns auf der Fotoliste und nicht auf der Speisekarte. Ein weiterer Tauchplatz am »Ostriff« ist besonders für die Makroliebhaber lohnenswert. Hier ist ein Spielplatz für Nacktschnecken, Seegurken und Borstenwürmer die sich von den organischen Partikeln aus dem Meeresgrund ernähren. Auch sind Schwarmfische, Barakuda und Zackenbarsche zu beobachten. Ein wirklich toller Tag der Abends mit weiteren Anekdoten, einer Grillparty und Live Musik endet.

Mittelmeer, Sonne, die Frisur......
Languste, steht heute nicht auf dem Speiseplan.
Die Paternoster "Grotte".
Oktopus
Gewöhnlicher Tintenfisch beim Tarnen 
Barakudas
Flughahn
Schraubensarbelle
Leopardenschnecken
Feuerwurm

zurück Teil 5                                                                                                           weiter zu Teil 7



© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 1

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos/Griechenland Teil 1
»Wisst Ihr schon wo Eure Reise hingeht? ich hätte ja mal Lust auf was Griechisches. Das wäre mein perfektes Reiseziel. Es gibt dort so viel zu entdecken«


»Was meint Ihr? Kennt Ihr einen deutschen Reiseveranstalter der mir was in Griechenland empfehlen kann? « fragt meine Freundin Sabine und liebäugelt neugierig die Flugtickets die auf dem Schreibtisch vor ihr liegen. Ehrlich gesagt: Unsere Reise ist bereits gebucht und vorbereitet. Jule Balzer und die Profis von Tauchen & Reisen weltweit kümmern sich um unsere Reisewünsche. Die Mitarbeiter kennen die meisten Reiseziele persönlich und egal ob Familienurlaub, Singlereise oder Taucherurlaub; passende Angebote aus dem Programm namhafter deutscher Reiseveranstalter, sowie aus eigenen Produkten sind garantiert. Besonders durch die Anbindung an den Taucherverband International Aquanautic Club Balzer KG liegt der Schwerpunkt auf Tauchreisen und Tauchkreuzfahrten. Auch uns zieht es …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 4

Ein Traumschiff, unser Traumschiff - Amira/Indonesien Blog Teil 4/12

Beim Betreten der Flughalle wallt uns warme, feuchte Luft entgegen. Es herrscht Chaos. Lautes Geschnatter von An und Abreisenden Passagieren schmerzt unseren Ohren. 
Es ist wie es ist und furchtbar warm. Das Wasser kommt aus allen Poren und läuft mir den Rücken runter. Das laute Geschrei im Flughafen verwandelt mich in irgendein unansprechbares Nervenbündel und ich verkneife mir blöde Kommentare…bloß raus hier. In der Eingangshalle begrüßt uns die Crew der Amira. So eine Klimaanlage im Auto ist eine feine Sache – sollen sie doch draußen alle nach Luft japsen – mir geht’s gut! Doch Udo schreit schon dass er davon eine Erkältung bekommt. Das Glücksgefühl war kurz. Also, zurück in den Schwitzkasten. Es sind nur wenige Kilometer zu dem Hafen. Dort angekommen umzingelt uns sofort eine Schar von halbnackten Kindern. Sie versuchen ihr Glück bei den Touristen und betteln etwas Taschengeld zu ergattern. Die Sonne glitzert im…