Direkt zum Hauptbereich

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 3

Tauchen im Naturpark – Zakynthos/Griechenland Teil 3/12
Auf Zakynthos ist sie anzutreffen – und das obwohl die unechte Meeresschildkröte (Caretta Caretta) vom Aussterben bedroht ist.




Am frühen Morgen ist die Tauchbasis schon belebt. Jeder ist damit beschäftigt sein Tauchequipment auf ein seltsames Gefährt zu laden. Das »Töff-Töff« wurde speziell von Peter und Dennis gebaut. Es sieht schon urig aus wie eine Art Halbtrecker mit Augen und Wimpern das durch die Gegend knattert. Aber zweckmäßig ist es auf jeden Fall. Auf dem Tauchprogram steht die Insel Marathonisi und ein kleines, zerfallenes Wrack. Eine wunderschöne, Licht durchflutete Unterwasser-Landschaft, einfach zu betauchende Canyons und ein großer Fischreichtum zeichnen diesen Tauchplatz aus. Im Nah- und Makrobereich tummelt sich alles was das Mittelmeer zu bieten hat und ist ein idealer Nachttauchplatz. Marathonisi, wird auch wegen ihrer Form als Schildkröteninsel bezeichnet und darf, zum Schutz der Schildkrötenlegeplätze, nur an der Westseite betaucht werden. Für neugierige Tauchanfänger geradezu ideal. Dennis meint ein 5 mm Anzug mit Kopfhaube reicht in dem kristallklaren Wasser. »Auf einer Tiefe von 21 Meter haben wir immer noch 23 Grad. Zudem taucht »Vadder« auch nur im 3 mm Anzug ohne Kopfhaube. Für uns eine Zumutung! Wir sind doch erst von den Malediven zurück. Entweder hat Peter Hornhaut auf dem Balg oder einfach ein dickes Fell und spürt nix mehr. Aber es ist dann doch nicht so schlimm wie wir dachten. Zwischen den Tauchgängen schauen wir uns Marathonisi etwas näher an. Am Strand wimmelt es von Touristen und Peter schaut besorgt. Wir dürfen die Insel betreten, aber Abgesteckte Plätze warnen Touristen vor den Nistplätzen. Auf der Insel selber befinden sich auch Rangers die zeitweise kontrollieren. Es kommt immer wieder vor, das der ein oder andere unachtsame Tourist die Schilder ignoriert und für Fotos neben den Brutstellen posiert. Beim schnorcheln, stoßen Udo und Dennis auf eine der »Big Green Mamas«. Sie liegt an der Wasseroberfläche und sonnt sich. Erst als Dennis vorsichtig auf sie zu schwimmt gleitet sie langsam davon. Ein wunderbares Erlebnis. Unser letzter Tauchgang des Tages soll an dem kleinen Pelusi Wrack stattfinden. Es ist nicht mehr viel davon übrig, aber jedes Wrack ist ein verborgener Schatz. Überall liegen Tonscherben, dazwischen tummeln sich verschiedene Arten von Nacktschnecken. Ein Tritonshorn sucht nach Nahrung. Auf dem Weg zurück zur Tauchbasis betrachte ich die bizarren Felsen, von Wellen und Wind umtost. Je nach Tageszeit werden sie in ein anderes Licht verwandelt. Ein Spiel zwischen Licht und Schatten. Zurück an der Basis wartet Lotte mit dem Essen. Es gibt Moussaka und hungrige Mäuler müssen gestopft werden. Danach gibt es noch ein wenig Anissaft zur Verdauung und der Landausflug wird besprochen.
Moussaka
Mit dem Töff Töff zum Hafen
Klares Wasser und unglaubliche Sichtweiten
Tonscherben auf denen sich Seesterne ansiedeln
Teile eines Wracks
Pelozi Wrackteile
Pelozi Wrackteil
Auch ein Krebs sucht ein neues Haus
Glatter Schlangenstern
Nacktschnecke
Tritonshorn
frisch serviert Moussaka
zurück zu Teil 2                                                      weiter zu Teil 4



© Text: Rose Kefrig, Foto: Udo Kefrig, Team Oceanpics

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 1

Vorbereitung - Amira/Indonesien Blog Teil 1/12

Jede große Reise beginnt mit einem Schritt. Was gestern noch bis ins Detail geplant wurde, beginnt für uns mit der Herausforderung des Kofferpackens.

Ein paar Stunden später stehen im Hausflur sechs Gepäckstücke mit einem Gesamtgewicht von 106 Kilogramm. Schnell noch tanken und es geht voll beladen mit dem Stern-Eselgespann los. Bei den Spritpreisen müsste man meinen das die Autobahn wie leergefegt sei, trotzdem ist der obligatorische Stau-Ärger vor Frankfurt schon vorprogrammiert. Vom aufdringlichen Skoda-Fahrer bis hin zum bekloppten Geisterfahrer, jeder drängelt auf seine aufdringliche Weise. Aber wir haben Zeit und verbringen eine Nacht vor dem Flug im NH Airport Hotel, wo Stress und Unruhe Hausverbot haben. Das Einchecken geht besonders zügig voran und dauert keine 10 Minuten. Unser NH Frankfurt Airport Hotel ist strategisch günstig nur fünf Minuten (1,5 km) vom Frankfurter Flughafen entfernt und bietet alle 30 Minuten einen Shuttle …

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos Teil 1

Die Reise und Götterwelt - Zakynthos/Griechenland Teil 1
»Wisst Ihr schon wo Eure Reise hingeht? ich hätte ja mal Lust auf was Griechisches. Das wäre mein perfektes Reiseziel. Es gibt dort so viel zu entdecken«


»Was meint Ihr? Kennt Ihr einen deutschen Reiseveranstalter der mir was in Griechenland empfehlen kann? « fragt meine Freundin Sabine und liebäugelt neugierig die Flugtickets die auf dem Schreibtisch vor ihr liegen. Ehrlich gesagt: Unsere Reise ist bereits gebucht und vorbereitet. Jule Balzer und die Profis von Tauchen & Reisen weltweit kümmern sich um unsere Reisewünsche. Die Mitarbeiter kennen die meisten Reiseziele persönlich und egal ob Familienurlaub, Singlereise oder Taucherurlaub; passende Angebote aus dem Programm namhafter deutscher Reiseveranstalter, sowie aus eigenen Produkten sind garantiert. Besonders durch die Anbindung an den Taucherverband International Aquanautic Club Balzer KG liegt der Schwerpunkt auf Tauchreisen und Tauchkreuzfahrten. Auch uns zieht es …

Amira - Forgotten Islands (2014) Teil 4

Ein Traumschiff, unser Traumschiff - Amira/Indonesien Blog Teil 4/12

Beim Betreten der Flughalle wallt uns warme, feuchte Luft entgegen. Es herrscht Chaos. Lautes Geschnatter von An und Abreisenden Passagieren schmerzt unseren Ohren. 
Es ist wie es ist und furchtbar warm. Das Wasser kommt aus allen Poren und läuft mir den Rücken runter. Das laute Geschrei im Flughafen verwandelt mich in irgendein unansprechbares Nervenbündel und ich verkneife mir blöde Kommentare…bloß raus hier. In der Eingangshalle begrüßt uns die Crew der Amira. So eine Klimaanlage im Auto ist eine feine Sache – sollen sie doch draußen alle nach Luft japsen – mir geht’s gut! Doch Udo schreit schon dass er davon eine Erkältung bekommt. Das Glücksgefühl war kurz. Also, zurück in den Schwitzkasten. Es sind nur wenige Kilometer zu dem Hafen. Dort angekommen umzingelt uns sofort eine Schar von halbnackten Kindern. Sie versuchen ihr Glück bei den Touristen und betteln etwas Taschengeld zu ergattern. Die Sonne glitzert im…